Unsere Tipps der Woche

Interkulturelle Tage, Erzählkarawane, Puppenspieltage oder Zukunftsforum? Der Kopf raucht bei so viel Auswahl. Wir haben Euch trotzdem noch ein paar spannende Termine für die kommenden Tage herausgesucht.

Montag, 16.9.

Heute hüpft sie wieder in die Schiene, die Science Tram von DRESDEN-concept. Start ist um 17 Uhr am Straßburger Platz, das Thema ist dieses Mal: Krebs, Alzheimer und andere große Krankheiten, wobei es aber vor allem um deren Erforschung und Bekämpfung geht. Als Experten an Bord: Dr. Martin Stöter vom Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, der Fragen zur Medikamentenentwicklung beantwortet. Dr. Oliver Borsch ist am Center for Regenerative Therapies Dresden der TU Dresden ansässig und beschäftigt sich mit der Retinaforschung. PD Dr. Manja Wobus ist Diplombiologin und Leiterin des experimentellen Stammzelllabors an der Medizinischen Klinik 1 des Dresdner Uniklinikums im Bereich Hämatologie/Onkologie. Ihre Forschungen gelten der Tumor- und Zellbiologie. Dr. Caghan Kizil ist Neurowissenschaftler und leitet die Helmholtz-Nachwuchsgruppe im Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Dresden. Dr. Manfred Maitz arbeitet am Leibniz-Institut für Polymerforschung an Materialien und Beschichtungen für Katheter, Gefäßstents, Herzklappen oder für die Dialyse. Die Teilnahme ist kostenfrei, aber eine Anmeldung erforderlich.

„Fremd+Feindlich?“ Diese Frage wird zum Auftakt der 15. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik (DPPD) der Deutschen Gesellschaft für Psychologie heute um 19 Uhr im Klemperer-Saal der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) nicht nur innerdisziplinär, sondern öffentlich gestellt. Es sprechen Andreas Beelmann (Jena) über Maßnahmen gegen Fremdenfeindlichkeit, Anja Besand (Dresden) über schulische Interventionen gegen Fremdenfeindlichkeit, Dagmar Ellerbrock (Dresden) über die historische Perspektive auf Fremdenfeindlichkeit, Sven Engesser (Dresden) über die kommunikationswissenschaftliche Perspektive, Rainer Riemann (Bielefeld) über persönlichkeitspsychologische Untersuchungen zu Fremdenfeindlichkeit, Jürgen Schupp (Berlin) über die soziologische und volkswirtschaftliche Perspektive sowie Andreas Zick (Bielefeld) über die sozialpsychologische Perspektive. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 17.9.

Wer wird denn da gleich in die Luft gehen? Das fragt eine Podiumsdiskussion im Verkehrsmuseum im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche. Ab 18 Uhr diskutieren Dr. Peter Lames, Finanzbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden, Dr. Jan Werner, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Verkehrsclubs Deutschland e. V., Marco Weiß, Head of New Mobility & Innovations Volkswagen Sachsen GmbH, sowie Jashar Seyfi, General Manager Nord- und Ostdeutschland Lime Deutschland GmbH, mit Moderator Hanno Griess von MDR AKTUELL Radio über die Zukunft der Mobilität in Dresden. Der Eintritt ist auch hier frei.

Mittwoch, 18.9.

Tomaten am Postplatz? Mit Basilikum von der Prager Straße? Ist das möglich? Wer darf da pflanzen und wer ernten? Und kann man damit die Probleme bei der Versorgung einer Stadt lösen? Das wird heute um 19 Uhr im Rahmen der Reihe „Zurück oder Zukunft – Wie wir in Dresden leben wollen“ im Deutschen Hygiene-Museum diskutiert. „Wie geht die essbare Stadt?“ fragen Dr. Lutz Kosack, Landschaftsplaner und Mitinitiator der „Essbaren Stadt“ Andernach, Dr. Martina Artmann, Geografin und Stadtökologin vom Leibniz-­Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden, Detlef Thiel, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirt­schaft der Stadt Dresden, sowie Peter Probst, Biobauer vom Landgut Naundorf. Es moderiert: Cornelius Pollmer, Journalist und Autor. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 19.9.

Studium abgebrochen oder zumindest schon mal mit dem Gedanken gespielt? Eine Orientierung bietet vielleicht die heutige Jobmesse im Rudolf-Harbig-Stadion. Von 12 bis 18 Uhr informieren Firmen, Bildungseinrichtungen und andere Institutionen über ihre Angebote und freien Stellen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Freitag, 20.9.

Fridays for Future, aber dieses Mal für alle. #AllefürsKlima heißt das dann und startet fünf vor zwölf sowohl am Hauptbahnhof als auch am Alaunpark. Um 13.30 Uhr treffen die Demozüge am Straßburger Platz aufeinander und ziehen dann zum Theaterplatz weiter. Damit soll der 3. Globale Klimastreik begangen werden.

Nach der Uni ist vor der Volkshochschule, denn für Bildung ist man nie zu alt. Bundesweit wird heute die Lange Nacht der Volkshochschulen gefeiert, auch in Dresden. Ab 18 Uhr gibt’s in der Annenstraße 10 Geschichten vom Dach, Sprachen der Welt, Kulinarisches zum Mitmachen und Ausprobieren, Bildungsberatung mit Glücksrad, Bewegungs- und Ernährungstipps, Musik, Tanz und Geburtstagstorte sowie ein Geburtstagsquiz.

Samstag, 21.9.

Bildung und kein Ende. Bei der Fachhochschule Dresden, der Akademie für berufliche Bildung und der Akademie für Wirtschaft und Verwaltung am Straßburger Platz gibt es heute von 9 bis 13 Uhr noch einmal die Möglichkeit, sich über das Angebot der Bildungsstätten zu informieren und eventuell auf den letzten Drücker noch das richtige Angebot zu finden.

Feiern könnt Ihr davor, danach und zwischendrin beim Dresdner Drum & Bass Festival in der Scheune, der Groovestation, in Katy’s Garage oder auch den Ballroom Studios.

Sonntag, 22.9.

Regisseurin Nora Fingscheidt startet mit ihrem Film „Systemsprenger“ gerade richtig durch, der Ruf aus Hollywood ist längst erfolgt. Doch vor dem preisgekrönten Spielfilmdebüt gab es schon mal einen Erfolg, den in Deutschland kaum jemand wahrgenommen hat. Die zweistündige Dokumentation „Ohne diese Welt“ von 2017 räumte den Max-Ophüls-Preis und den First Steps Award ab, schaffte es aber nie in die deutschen Kinos. Zugegeben, ruhig ist dieser Film, denn er begleitet eine Gruppe Mennoniten im Norden Argentiniens, die nicht viel mehr kennen als Ackerbau, Viehzucht und Bibelstudium – auf Plattdeutsch. Im Programmkino Ost gibt’s heute um 18 Uhr wahrscheinlich die einmalige Gelegenheit, den Film auf einer Dresdner Kinoleinwand zu erleben.

Text: Nadine Faust

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.