Unsere Tipps der Woche

Mittlerweile hat Euch das neue Semester wahrscheinlich wieder vollständig eingeholt. Für ein paar Veranstaltungen außerhalb der Uni sollte dennoch Zeit sein, nicht nur am kommenden Feiertag. Um Euch die Auswahl zu erleichtern, haben wir wie immer einige Tipps zusammengestellt.

Montag, 18.11.

Arbeit ist das halbe Leben? Schon möglich. Aber glaubt man Regisseur Konstantin Faigle, ist Arbeit noch viel mehr. Sie ist eine Sucht, ein tagtägliches Mantra, ja sogar ein neuer Gott. In seiner satirischen Doku-Fiktion „Frohes Schaffen – Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral“ aus dem Jahr 2012 hinterfragt Faigle auf ebenso humorvolle wie tiefgründige Weise den „heiligen“ Lebenssinn Arbeit. Zu sehen ist der Film heute um 20 Uhr im Kino im Kasten (August-Bebel-Straße 20). Die Karten kosten ermäßigt drei und voll vier Euro.

Wer eher auf der Suche nach musikalischer Unterhaltung ist, der hat bei den Jazztagen Dresden, die noch bis zum Sonntag (24.11.) stattfinden, die Qual der Wahl. Zum Wochenstart könnt Ihr hier unter anderem den 25-jährigen Ralph Heidel mit seinem Ensemble HOMO LUDENS erleben. Ab 20 Uhr verschmelzen auf der Bühne im Societaetstheater (An der Dreikönigskirche 1a) elektronische und analoge Klänge zu einem einzigartigen Hörerlebnis. Elemente aus Jazz und Klassik sind hier ebenso zu finden wie Electronica oder Post Rock. Tickets gibt es im Vorverkauf ermäßigt für 19 und voll für 29 Euro. An der Abendkasse kommen jeweils fünf Euro dazu.

Dienstag, 19.11.

Im Rahmen der Indischen Tage im Johannstädter Kulturtreff (Elisenstraße 35), die vom 7. bis 28. November in Kooperation mit dem Vraja Institute of Art and Culture gestaltet werden, findet heute ab 19 Uhr eine Vernissage mit traditioneller nordindischer Miniaturmalerei von zeitgenössischen Künstlern statt. Die Kunst aus der indischen Region Vraja, bei der mit Wasserfarbe auf Papier, Seide, Kunstelfenbein oder die Blätter des Pipalbaumes gemalt wird, ist mittlerweile vom Aussterben bedroht. Zur Ausstellungseröffnung gibt es ein buntes Programm mit einem Vortrag zur indischen Malerei, einer Videodokumentation, der Vorführung eines Sanjhi-Streubildes sowie nordindischem Tempelgesang und Tanz. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Anlässlich der Sonderausstellung des tschechischen Künstlerpaares Jan und Eva Švankmajer in der Kunsthalle im Lipsiusbau (Georg-Treu-Platz 1) vom 19. November 2019 bis zum 8. März 2020 feiern die Jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden heute ab 21 Uhr ihre „Lipsius Vibes“. Bis 1 Uhr nachts könnt Ihr die Ausstellung mit den surrealistischen Filmen und Kunstkammerobjekten entdecken und im Foyer bis in die Morgenstunden bei Disco, Tribal und House Euer Tanzbein schwingen. Der Feiertag am Mittwoch kommt dabei sehr gelegen … Für alle bis 35 Jahre kostet das Ticket im Vorverkauf fünf, ü35 bezahlt man 19 Euro.

Mittwoch, 20.11.

Eine Woche dauert es noch, bis der Striezelmarkt wieder seine Pforten öffnet. Wer aber schon jetzt so richtig in Weihnachtsstimmung versetzt werden möchte, der kann sich vom Lichterglanz im Christmas Garden Dresden verzaubern lassen. Bis zum 5. Januar 2020 verwandeln sich Schloss und Park Pillnitz zwischen 16.30 und 22 Uhr in ein leuchtendes Winterwunderland. Auf einem circa zwei Kilometer langen Rundweg entdeckt Ihr nicht nur die zahlreichen Illuminationen, sondern auch kulinarische Köstlichkeiten. Zudem gibt es eine große Eisbahn. Für den Besuch im Christmas Garden verlosen wir zweimal zwei Freikarten. Schreibt einfach bis Donnerstag (21.11., 11 Uhr) eine Mail mit Eurem Wunschbesuchstag an leserpost@campusrauschen.de – der Rechtsweg ist dabei wie immer ausgeschlossen! Wenn Ihr kein Glück habt, könnt Ihr Tickets für einen bestimmten Tag und ein bestimmtes Zeitfenster zum ermäßigten Preis von 12,50 Euro (Montag bis Donnerstag) bzw. 14,50 Euro (Freitag bis Sonntag, Feiertage, 23./30.12.) erwerben. Voll kosten die Tickets 15 bzw. 17 Euro.

Donnerstag, 21.11.

1997, bereits zehn Jahre vor den weltweit ersten Live-Escape-Games in Japan, erzählt Regisseur Vincenzo Natali mit seinem Film „Cube“ die Geschichte von sechs sich unbekannten Menschen, die sich plötzlich in einem Komplex unzähliger Würfel wiederfinden. Wie und warum sie dorthin gekommen sind, weiß keiner, doch ihnen ist klar: Sie müssen einen Ausgang finden. Aber bei diesem Versuch merken sie schnell, dass in manchen Würfeln tödliche Fallen lauern. Wer sich den Psychothriller (FSK 16) nicht entgehen lassen will, stattet heute dem Kino im Kasten einen Besuch ab. Der Film wird dort ab 20.30 Uhr in englischer Originalversion mit deutschen Untertiteln gezeigt. Die Karten kosten ermäßigt drei und voll vier Euro.

Freitag, 22.11.

Ab 19 Uhr bekommt Ihr heute beim Minifestival „Distilled & Bottled“ in der Scheune (Alaunstraße 36-40) was auf die Ohren und die Augen. Musiker arbeiten hier mit bildenden Künstlern zusammen, sodass jede Band vor ihrem eigenen visuellen Hintergrund auftritt. Mit dabei sind u. a. HEATED LAND, EYES OF EMERALD GREEN und TARENTATEC. Tickets gibt es im Vorverkauf für 13 Euro (zzgl. Gebühren) und an der Abendkasse für 16 Euro.

Samstag, 23.11.

Seit 2016 erscheint jährlich das Bookzin „Stadtluft Dresden“, eine Mischung aus Magazin und Buch, herausgegeben von dem Fotografen Amac Garbe, dem Grafiker Thomas Walther und dem Journalisten Peter Ufer. Der vierte Band, der wieder prall gefüllt ist mit Essays, Interviews, Porträts und Reportagen über Dresden, wird heute ab 20 Uhr im Societaetstheater (Gutmann-Saal) vorgestellt. Anlässlich dessen lesen die Schriftsteller Christoph Hein, Thomas Rosenlöcher und Michael Wüstefeld sowie die Journalistinnen Marlen Hobrack und Heidrun Hannusch. Außerdem werden historische Filmaufnahmen von Kameramann Ernst Hirsch gezeigt. Für musikalische Unterhaltung ist ebenfalls gesorgt. Karten können online zum ermäßigten Preis von 7,15 Euro (Normalpreis 17,60 Euro) oder an der Theaterkasse für 6,50 Euro (Normalpreis 16 Euro) erworben werden.

Mit „Andorra“ feiert DIE BÜHNE – Das Theater der TU Dresden (Teplitzer Straße 26) am Freitag (22.11.) seine dritte Premiere in der aktuellen Spielzeit. Das Stück beruht auf dem gleichnamigen Drama von Max Frisch aus dem Jahr 1961, der sich darin mit der Frage nach der eigenen Identität, aber auch mit Vorurteilen, Schuld und Verantwortlichkeit beschäftigt – Themen, die sich problemlos in die heutige Zeit übertragen lassen. Wer für die Premiere keine Karte mehr bekommen hat, hat heute und morgen, jeweils um 20.15 Uhr, noch einmal die Chance, das Stück zu sehen. Die Tickets kosten ermäßigt fünf und voll acht Euro.

Sonntag, 24.11.

Noch bis zum Montag (25.11.) können unter dem diesjährigen Motto Dignity Fotos zum „Portraits – Hellerau Photography Award“ eingereicht werden. Wer also die Chance nutzen möchte, bei der großen Jahresausstellung dabei zu sein und einen der vier Preise im Gesamtwert von 10.000 Euro zu ergattern, sollte schnellstens seine Werke sichten und über die Website des Wettbewerbs hochladen. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro, für Schüler und Studenten ist der Beitrag auf 25 Euro reduziert.

Text: Marie-Luise Unteutsch

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.