Unsere Tipps der Woche

Kein Bock auf Valentinstag? Wir haben andere Möglichkeiten der Freizeitgestaltung für Euch.

Montag, 14.2.

Das Montagscafé kehrt zurück ins Kleine Haus des Staatsschauspiels. Von 15 bis 17 Uhr gibt’s das Frauencafé, anschließend zwei Stunden Sozialberatung und ab 20 Uhr bekommt Ihr heute Livemusik vom Quintett PAUL HOORN & FREUND*INNEN auf die Ohren. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 15.2.

Ihr wollt den Dresdner Mobilitätsplan 2035+ mitgestalten? Dann macht doch bis 23. Februar bei der Onlinebefragung der Stadt Dresden mit!

Mittwoch, 16.2.

Die Dresdner Lesebühne Sax Royal geht wieder in der Groovestation an den Start und hat heute ab 20 Uhr die Schriftstellerin Daniela Böhle als Gästin. Karten gibt’s ab sieben Euro an der Abendkasse.

Donnerstag, 17.2.

Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Diabetes, psychische, seelische oder Sehbeeinträchtigungen sind nur wenige Beispiele für unsichtbare Behinderungen, die Studierende und Akademiker:innen haben können und den Alltag erschweren. Ein Peer Together am 24. Februar von 16 bis 18 Uhr soll nun online einen Austausch ermöglichen. Eine Anmeldung ist bis heute per Mail möglich.

Freitag, 18.2.

Zwei Jahre lang haben wir fast nur noch vor unseren eigenen Bildschirmen gehockt und Filme im Kleinstformat geguckt. Doch eigentlich gehören Filme ins Kino, wenn sie nicht speziell fürs Fernsehen oder Streamingdienste konzipiert wurden. Zu groß ist die Ablenkung durch den nahen Kühlschrank, das Klo, das vor sich hin blinkende Handy. Vor allem, wenn es Filmklassiker sind, die nicht geschmeidig dahinplätschern. So wie Filme von Andrej Tarkowskij. Der Tarkowskij, dem in der Schauburg ein Kinosaal gewidmet ist. Seinem dreistündigen Werk „Andrej Rubljow“ in einer 35-mm-Kopie könnt Ihr heute um 20 Uhr allerdings im Thalia-Kino nahekommen, denn mit dem hat die Filmgalerie Phase IV, die eigentlich für den heimischen Filmgenuss zuständig ist, eine „Tour du Cinéma“ geplant – sechs Lieblingsfilme der Phase IV aus sechs Dekaden Filmgeschichte, zu sehen an sechs Terminen bis Ende April. Kostenpunkt: sieben Euro. Mitglieder des Vereins kommen kostenlos rein.

Auch heute, aber von 16 bis 18 Uhr: die digitale Diskussionsveranstaltung „Grüner Deal in Stadt und Land. Herausforderungen und Perspektiven europäischer Politik in Sachsen“ von Europe Direct Dresden. Anmeldung vonnöten.

Samstag, 19.2.

Eure Abschlussarbeit befasst sich mit den Themen Verkehrswende und nachhaltige Mobilität? Dann könnt Ihr Euch bis zum 28. Februar für den DIY-Förderpreis 2022 des Verkehrsclub Deutschland bewerben und zahlreiche Sachpreise gewinnen.

Sonntag, 20.2.

Sonntags im Foyer des Zentralwerk Dresden soll es fortan wieder Livemusik geben. Und heute um 19 Uhr geht es gleich mit zwei Dresdner Acts los. FRIENDSOFROSENTHAL und ADRaTS spielen auf und Ihr könnt gegen eine Spende zwischen 5 und 15 Euro dabei sein – wenn Ihr pünktlich seid und noch Platz ist.

Text: Nadine Faust

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.