Unsere Tipps der Woche

Herbst- und Semesterstart, da dreht Dresden wieder die Veranstaltungsschraube an. Eine kleine Auswahl gibt es wie jeden Sonntag hier.

Montag, 15.10.

Zur Entwicklung und Ausgestaltung des Campus der TU Dresden wird derzeit ein Masterplan entwickelt, der heute um 14 Uhr im Festsaal Dülferstraße von allen Hochschulangehörigen mitdiskutiert werden kann.

Sind wir auf dem Weg in eine Desinformationsgesellschaft? Diese Frage stellt ein Diskussionsabend zur Entwicklung der Medien in der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die Demokratie, veranstaltet vom Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden um 17.30 Uhr im Sparkassen-Forum am Altmarkt. Gewinnen konnte es dafür die Wissenschaftler Prof. Stephan Ruß-Mohl, der die These vertritt, dass wir in Zeiten der Digitalisierung durch die Vielfalt an Informationen eigentlich schlechter informiert sind als früher, sowie Prof. Hans Mathias Kepplinger, der sich mit Berufsnormen bei Journalist*innen und der tatsächlich praktizierten Wirklichkeit befasst. Es moderiert Prof. Lutz Hagen.

Die TU-Umweltinitiative in das Institut Integrale an der TU Dresden bringen heute um 18.30 Uhr die gemeinsame Ringvorlesung „(Um)Weltbilder – Weltansichten, Werte und Wirklichkeiten“ auf den Weg. Im Hörsaalzentrum (Raum 304) geben sie heute eine Einführung und erklären das Organisatorische.

Dienstag, 16.10.

Eine Ringvorlesung zu freier Software und freiem Wissen als Beruf startet heute um 17 Uhr im Zentralgebäude der HTW Dresden (Raum Z254, 2. Etage). Sie ist offen für Studierende der HTW, der TU Dresden sowie für die Bürgeruniversität. Es soll hier nicht um die Technik gehen, sondern vielmehr um den philosophischen und gesellschaftlichen Kontext, also z. B. um den rechtlichen Hintergrund von freier Software oder auch um die Kritik an freien Inhalten.

Mittwoch, 17.10.

Im Zentralwerk geht die Filmreihe „Voices of Change“ von Frauenstadtarchiv, dem Verein *sowieso* Frauen für Frauen, dem Landesfrauenrat Sachsen, der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der TU Dresden sowie der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Dresden in die nächste Runde. Die Organisationen präsentieren um 19 Uhr den Dokumentarfilm „Forbidden Voices“ von Barbara Miller, der Frauen aus Kuba, dem Iran und China zeigt, die sich den diktatorischen Regimen in ihren Ländern entgegenstellen. Im Anschluss führt FEMINISTORY aus feministischer Sicht durch Pieschen.

Donnerstag, 18.10.

Noch eine Ringvorlesung, dieses Mal zum Thema „Inklusion. Interdisziplinäre Perspektiven“. Im Hörsaalzentrum (Hörsaal 3) spricht Anke Langner heute um 16.40 Uhr über „Behinderung – eine Konstruktion von Ausschluss“.

In der Schauburg startet um 19 Uhr die neue Filmreihe „kínēma“, die in Kooperation mit der TU Dresden und dem Politischen Bildungsforum Sachsen der Konrad-Adenauer-Stiftung entstanden ist. Heute steht Stanley Kubricks Kultfilm „A Clockwork Orange“ auf dem Programm, über den und das bestimmende Thema Gewalt Prof. Jürgen Müller und Dr. Joachim Klose mit Euch diskutieren.

Freitag, 19.10.

Heute startet DAVE, das Dresdner Festival für Clubkultur. Und am ersten Tag heißt es naturgemäß Party, Party, Party, bevor in den kommenden Tagen auch Workshops, Meet & Greets, Kino oder auch Diskussionen angesetzt sind. Zum Opening tingelt man heute um 20 Uhr zum Festspielhaus Hellerau oder geht zum Feiern in die Groovestation, den Club Paula, den Ostpol, …

Samstag, 20.10.

Von 12.30 bis 20.30 Uhr heißt es in der Neustadt heute wieder: Streetfood in der Markthalle. Dabei geht es nicht nur um nachhaltiges Essen, sondern es gibt auch Musik, einen Fermentationsworkshop, eine Bierverkostung, Fahrradkino, Plastik-Upcycling und mehr. Mehrweggeschirr nicht vergessen!

Wie würde Dresden aussehen, wenn es von Schwarzblau regiert wird? Das will die Initiative Dresden kippt! ab 17 Uhr mit einer Podiumsdiskussion im Mauersbergersaal im Haus an der Kreuzkirche anhand des Beispiels Österreich erörtern. Mit dabei: der Dresdner Publizist Michael Bittner sowie der Soziologe und Sozialarbeiter Jerome Trebing.

Sonntag, 21.10.

Herz statt Hetze für ein solidarisches Dresden ohne Rassismus heißt es am Sonntag ab 12 Uhr in der Innenstadt von Dresden mit Demos, Protest und Friedensgebet.

Text: Nadine Faust

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.