Unsere Tipps der Woche

Während die Inzidenz in Dresden steigt und Ihr meist geimpft, genesen oder getestet sein solltet, um einer Veranstaltung beiwohnen zu können, sprießen auch diese wie Pilze aus dem Boden, wie man es sonst dieser Tage im Wald beobachten kann. Wir haben ein paar für Euch herausgesucht.

Montag, 13.9.

Zum Dresdner „Gastmahl für alle“ (16 bis 20 Uhr) am Goldenen Reiter nehmen in diesem Jahr zum fünften Mal an 160 Tischen hungrige Bürger:innen Platz. Die Initiator:innen von Dresden is(s)t bunt schaffen damit eine 300 Meter lange Festtafel, an der sich Menschen bei Kartoffelsalat und Shakshuka den Löffel in die Hand geben können. Dabei kann jede:r ihr:sein Lieblingsgericht mitbringen. Vor Ort wird es auch ein mobiles Impfteam geben und eine Teststation – damit die Begegnungen in schöner Erinnerung bleiben.

Quasi als „Ausklang“ könnt Ihr ab 18.30 Uhr am Hauptbahnhof „Klare Kante gegen völkische Hetze“ zeigen. Dresden Nazifrei und HOPE – fight racism laden ein.

Dienstag, 14.9.

Da heute und morgen alle Standorte der SLUB wegen des Herbstputzes geschlossen bleiben, könnt Ihr Euch getrost der Bundestagswahl 2021 widmen. Der Studierendenrat der TU Dresden sowie der Politische Jugendring Dresden e. V. laden um 16.30 Uhr zum digitalen Podium mit Dr. Markus Reichel (CDU), Merle Spellerberg (Grüne), Silvio Lang (Die Linke), Rasha Nasr (SPD) und Dr. Silke Müller (FDP). Anmeldung per Mail erforderlich.

Auf filmische Spurensuche in der (Nach-)Wendezeit geht die Filmgalerie Phase IV mit dem Abschluss ihrer Filmreihe „Eine filmische Heimatkunde“. Der heutige Film „Alles andere zeigt die Zeit“ von Andreas Voigt, der durch seine Leipzig-Filme bekannt geworden ist, besucht 25 Jahre später noch mal einige Protagonist:innen von damals und zeigt, welchen Weg sie gegangen sind. Der Eintritt ist frei, Start um 20 Uhr. Der Regisseur ist im Anschluss zum Filmgespräch anwesend.

Mittwoch, 15.9.

Am Mittwoch beginnt das Festival „Scheune Abriss“, damit der Trennungsschmerz nicht ganz so schlimm wird und wir die Scheune in guter Erinnerung behalten, bevor sie in die wohlverdiente Sanierungspause von zwei Jahren geht. Den Auftakt der fünftägigen Abrissparty gibt der Kneipenchor (18 Uhr) auf dem Scheune-Vorplatz. Aufzuzählen, was alleine am Mittwoch noch auf dem Programm steht, wäre müßig. Schließlich will die Scheune für Euch „Theater, Konzertsaal, Kino, Disco, Escape Room, Museum, Gaststätte, Gesprächsort, Boxring, Arena, Bar, Club, Kindergarten, Labor und Lesesaal“ auf einmal sein. Zum Plan geht‘s hier entlang.

Bevor das studentische Kino im Kasten im Oktober nach 1,5 Jahren mit gruseligen Streifen in seinen eigenen Hörsaal in die August-Bebel-Straße zurückkehrt, ist es heute um 20.30 Uhr mit dem bekifften US-Film „Cheech & Chong – Viel Rauch um nichts“ noch mal im Studentenclub Bärenzwinger zu Gast.

Donnerstag, 16.9.

Autos nerven. Vor allem diese dummen SUV, die sich frecherweise durch die zugeparkten Straßen zwängen, durch die man doch so gerne einfach nur zu Fuß gehen würde. Autos abschaffen? Wäre ‘ne Maßnahme. Oder zumindest verkehrsberuhigte Zonen schaffen? Jedenfalls findet seit heute und bis 22. September das Festival „Jane‘s Walk“ statt, bei dem sich ausgiebig mit dem Thema Verkehr (zu Fuß, auf dem Rad, mit dem Auto etc.) beschäftigt werden kann – zum Beispiel beim Rundgang über den Weißen Hirsch (10 Uhr), zwischen Autolärm und grünen Oasen.

Am Freitag könnt Ihr Euch im Rahmen des Parking Days übrigens ganz konkret mit der autofreien Stadt beschäftigen, beispielsweise in der Johannstadt.

Freitag, 17.9.

Seit gestern wird in der Friedrichstädter Motorenhalle dem schmalen Film gefrönt, denn dort finden die 22. dresdner schmalfilmtage statt. Klares Highlight jedes Festivalfreitags: der Livevertonungswettbewerb um 21 Uhr, wobei verschiedene alte Kurzstummfilme von Musiker:innen verschiedenster Couleur vertont werden. Wer nicht vor Ort dabei sein will, kann einige Programmpunkte auch online verfolgen und bis 15. September (11 Uhr) am Onlinevoting teilnehmen.

Andere Filmfestivals dieser Tage: die Osteuropäischen Filmtage in der Schauburg sowie das 18. Neiße Filmfestival im Dreiländereck. Im September könnt Ihr mit Euren Semesterticket abends und am Wochenende in Sachsen sogar eine weitere Person kostenlos in den öffentlichen Verkehrsmitteln mitnehmen – oder Ihr erkundet vom 13. bis 26. September mit dem kostenfreien Abo-Upgrade ganz andere Ecken von Deutschland.

Samstag, 18.9.

Open-Air-Kunst könnt Ihr heute von 14 bis 20 Uhr im Galvanohof in Pieschen erleben. Neben einem Einblick in verschiedene Ateliers könnt Ihr bei Workshops auch selbst Hand anlegen.

Außerdem heute in Dresden: die JugendBildungsmesse zu Auslandsaufenthalten im St.-Benno-Gymnasium von 10 bis 16 Uhr sowie der Queer Pride mit Start am Bahnhof Neustadt um 13 Uhr.

Sonntag, 19.9.

Im Projektraum Neue Galerie der Städtischen Galerie Dresden gibt es nur noch heute studentische Kunstwerke zu sehen. Dort nämlich stellen die beiden Meisterschüler:innen Maria Morgenstern und Maximilian Stühlen der Hochschule für Bildende Künste Dresden unter dem Namen „Dropping Point“ ihre Werke aus, weil sie im vergangenen Jahr das Hegenbarth-Stipendium erhalten haben. Kostenpunkt: ermäßigte vier Euro. PS: Wenn Ihr freitags nach 12 Uhr die Ausstellung besucht, kommt Ihr kostenfrei rein.

Auch das Dresdner Drum & Bass Festival im objekt klein a und die Datenspuren-Konferenz des Chaos Computer Club im Zentralwerk finden heute noch statt.

Text: Marie-Therese Greiner-Adam & Nadine Faust

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.