Unsere Tipps der Woche

Achtung: Wer diese Wochentipps in die Tat umsetzt, könnte womöglich einen Kulturschock erleiden. Wählt weise! 

Montag, 2.7.

Zugegeben, die Filmnächte am Elbufer sind kein Geheimtipp. Aber es ist immer wieder schön, einen guten Film auf einer riesigen Leinwand direkt an der Elbe vor dem Altstadtpanorama zu genießen. Wer „Logan Lucky“ von Steven Soderbergh im Kino verpasst hat, sollte das heute bei den Filmnächten nachholen (21.30 Uhr). Die Story rund um zwei Pechvögel (Adam Driver und Channing Tatum), die einen Raubüberfall planen, ist abgedreht und die Charaktere zum Schreien komisch.

Dienstag, 3.7.

Auch Debatten über die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt der Zukunft sind ein Dauerbrenner. Im Debattiercafé des Johannstädter Kulturtreffs werden heute ab 19 Uhr Für und Wider sowie Handlungsmöglichkeiten diskutiert. Buchempfehlung zur Vorbereitung auf die Debatte: „Quality Land“ von Marc-Uwe Kling über ein zukünftiges Deutschland, das hoffentlich nur ein Schrift gewordener Albtraum des Autors bleibt.

Mittwoch, 4.7.

Kurze Szenen, Soli und Pas de deux: Neue Bewegungsmuster zeigen heute Abend (19 Uhr) die Tänzer_innen des Balletts der Semperoper zusammen mit Kolleg_innen der Breslauer Oper. Das Publikum ist ausdrücklich dazu eingeladen, über das Gesehene mit den Tänzer_innen ins Gespräch zu kommen und an der Entstehung von Choreografien mitzuwirken.

Donnerstag, 5.7.

Die Veranstaltung, die wir für heute ausgesucht haben, spricht eher Eure Hörorgane an. Im HATiKVA e.V. auf der Pulsnitzer Straße 10 wird Karl Marx neues Leben eingehaucht. Er lebt im New York der Gegenwart und hat so Einiges zu erzählen: über die Vergangenheit, sein Schaffen und die Aktualität seiner Theorien. Stefan und Bruno Vogl lesen und spielen Marx nicht nur — sie sorgen auch für die musikalische Untermalung.

Freitag, 6.7.

Noch einmal stehen die Schönen Künste auf dem Plan, denn die Hochschule für Bildende Künste eröffnet ab 19 Uhr feierlich die Jahresausstellung der Fakultät Bildende Kunst. Bis zum 15. Juli sind die Kunstwerke täglich zwischen 11 und 18 Uhr in der Pfotenhauerstraße 81/83 zu sehen.

Samstag, 7.7.

Am Wochenende gibt es gleich zwei Gründe, Dresden zu verlassen: Das Kunst- und Kulturfest auf dem Domplatz in Meißen lädt (beide Tage ab 10 Uhr) unter dem Motto „Mit Zahnrad und Zylinder“ in eine alternative Zukunft um 1899 — Steampunk ist angesagt. Es gibt Theater, Musik, Lesungen und allerlei Möglichkeiten, selbst tätig zu werden. Spätestens auf diesem Fest sind alle Sinnesorgane gefragt.

Sonntag, 8.7.

Der zweite Grund, Dresden zu verlassen, liegt ganz im Osten von Sachsen: Um die Woche zu einem fantastischen Abschluss zu bringen und das Semesterticket voll auszukosten, solltet ihr nach Görlitz fahren. Nach einem Stadtbummel entführt Euch ab 20 Uhr das Gerhart-Hauptmann-Theater nach Oz. Beim „Zauberer von Oz“ im Stadthallengarten Görlitz dürfen prüfungsgestresste Studis wieder zu Kindern werden.

Text: Marie-Therese Greiner-Adam

Foto: Amac Garbe

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.