Unsere Tipps der Woche

Das Fest der Liebe rückt langsam näher. Spannung baut sich auf, ob man die Zeit mit allen Lieblingsmenschen verbringen kann. Und die Freude, es endlich tun zu können. Wir haben für Euch einige Tipps zusammengestellt, damit der Weg in die Festtage abwechslungsreich und schön wird.

Montag, 18.12.

Bei der Queerfilmnacht im Kino im Dach (Schandauer Straße 64) könnt Ihr heute „Ein Date für Mad Mary“ sehen. Das irische Drama handelt von der jungen Frau Mary, die aus dem Gefängnis entlassen wird. Für die bevorstehende Hochzeit der besten Freundin benötigt sie ein Date. Der Film beginnt um 20.15 Uhr.

Freunde des Tanzes werden im Projekttheater (Louisenstraße 47) fündig. Das Las Tapas Dance Lab wird mit Unterstützung der Freien Spielkultur und Live-Musik improvisieren und die Grenzen von Schauspiel und Tanz ausloten. Los geht es um 20 Uhr.

Dienstag, 19.12.

Musik aus Disney-Filmen spielt an der Hochschule für Musik Dresden (Wettiner Platz 13). Unter der musikalischen Leitung von Maximilian Nicolai und mit viel Gesang gibt es Lieder aus vier Jahrzehnten. Zum Mitsingen, Mitschwingen und Weinen. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr.

Mittwoch, 20.12.

Der HechtAdvent versüßt Euch jeden Tag mit einem Kulturbeitrag im Hechtviertel. Heute stellt sich 360 GRAMM mit einer Lesung vor. Das Stadtmagazin wurde Ende 2016 gegründet und möchte Geschichten aus ungewöhnlichen, manchmal unbequemen Perspektiven erzählen. Außerdem legen die Macher Wert auf ein schönes Layout. Die Lesung findet 19 Uhr in der Hechtstraße 13 statt.

Vor wenigen Tagen eröffnete die Ausstellung zum expressionistischen Maler Ernst Lohse im Albertinum – heute gibt es ein Gespräch mit Kuratorin Dr. Birgit Dalbajewa. Die Veranstaltung beginnt um 16.30 Uhr.

Donnerstag, 21.12.

Am kürzesten Tag des Jahres lädt die AG Kurzfilm zum Kurzfilmtag. In ganz Dresden könnt Ihr heute Filme unterschiedlicher Art gucken: Ob DEFA-Filme auf dem Striezelmarkt, musikalische Kurzfilmexperimente vor der Phase IV (Königsbrücker Straße 54) oder Bergfilme in der Grünen Ecke (Bischofsplatz 6) – für jeden ist etwas dabei (auch für Kinder!). Glühwein und Kakao gibt’s manchmal auch! Alle Orte und Termine findet Ihr auf der Seite des Kurzfilmtages.

Eine Open-Air-Performance der besonderen Art könnt Ihr im Festspielhaus Hellerau erleben. Das Derevo Tanztheater Dresden-St. Petersburg verabschiedet sich vom alten Jahr mit Tanz, Musik und Feuer! Los geht es um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Moderne Weihnachtslieder gibt es im Kino in der Fabrik (Tharandter Straße 33). Die Musiker Enna Miau und Ludwig Schmutzler haben zahlreiche regionale Künstler eingeladen, alte Songs aufzunehmen oder neue zu schreiben. Entstanden ist „Das Weihnachtsalbum“, von dem ein Teil des Erlöses an soziale Projekte gespendet wird. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Freitag, 22.12.

Die Oper „Carmen“ von Georges Bizet zeigen die Landesbühnen in Radebeul (Meißner Straße 152). Das Werk wurde 1875 uraufgeführt und schildert die dramatische Liebesgeschichte um die Zigeunerin Carmen, in die sich Don José verliebt. Beginn: 19.30 Uhr.

Alljährlich lädt die Gospelnight zum Konzert in die Christuskirche (nahe Wasaplatz) – heute könnt Ihr die Generalprobe erleben. Ab 20 Uhr (Einlass 19.40 Uhr) präsentiert Euch der Chor der Gospelnight vielfältige Songs, unterstützt von den Solisten Isabel Hartmann, Sophia Röllig & Matthias Richter.

Samstag, 23.12.

Was war der „Stern von Bethlehem“? Das fragt die Sternwarte Radebeul (Auf den Ebenbergen 10a). Die Veranstaltung wirft einen Blick zurück und zeigt, was damals am Sternenhimmel passierte. Los geht es um 20 Uhr.

Elegant Pirouetten drehen zu fetziger Musik könnt Ihr bei der Eisdisco in der EnergieVerbund Arena auf der Magdeburger Straße 10. Ab 19.30 Uhr heißt es: Schlittschuhe anschnallen und mit dem Hintern wackeln!

Sonntag, 24.12.

Es ist geschafft! Alle Kalendertürchen sind geöffnet, die letzten Geschenke werden gekauft und fleißige Köche haben (hoffentlich!) kulinarische Höchstleistungen vollbracht. Wir wünschen Euch besinnliche Tage, viel Spaß und wenig Stress. Genießt die Zeit und löst Konflikte notfalls mit einer großen Schneeballschlacht!

Text: Vivian Herzog

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.