Unsere Tipps der Woche

Abwechslungsreich sind diese Wochentipps und führen auch mal aus Dresden heraus.

Montag, 16.4.

Nach „Der Angstmann“ lässt Frank Goldammer Kommissar Max Heller in „Tausend Teufel“ ermitteln. Das Buch spielt ab 1947 und beginnt mit einem blutigen herrenlosen Kopf auf dem Heller. In der Bibliothek Strehlen (Otto-Dix-Ring 61) stellt Goldammer sein Buch heute ab 18.30 Uhr vor. Der Eintritt kostet vier, ermäßigt 2,50 Euro und ist frei für Bibliotheksbenutzer mit gültigem Leserausweis.

Dienstag, 17.4.

Die Wanderausstellung „Women of mathematics throughout Europe – a gallery of portraits“ eröffnet um 14 Uhr im Willers-Bau (Zellescher Weg 12-14, Raum C 207) der TU Dresden. Bei Kaffee, Kuchen und Gebäck könnt Ihr Porträts anschauen und Musik lauschen. Zur Eröffnung sprechen außerdem Prof. Hans Georg Krauthäuser und Dr. Sara Azzali.

Eine Diskussionsrunde zum Thema „Kinderwunsch. Wunschkind. Unser Kind! – Sehnsucht nach der ‚perfekten’ Familie“ könnt Ihr ab 19 Uhr im Deutschen Hygiene-Museum (Lingnerplatz 1) besuchen. Eingeladen ist u. a. Claudia Leide, Familienpastoral Bistum Dresden-Meißen. Musikalisch untermalt wird die Veranstaltung von Harfenist Markus Thalheimer. Der Eintritt ist frei.

Rockigen Synthie-Klängen könnt Ihr in der Groovestation lauschen. Ab 20.30 Uhr spielen KOROVA und SOME SPROUTS. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 18.4.

Textil-Kunst gibt es bei der Ausstellung „Kleider machen Kaiser“ der Fachhochschule Dresden im Theater Junge Generation (tjg, Kraftwerk Mitte) zu sehen. Zwei Semester lang haben Studierende die gleichnamige Inszenierung des tjg begleitet und sich darin u. a. mit Verhaltensmustern in unserer Gesellschaft auseinandergesetzt. Die Vernissage findet ab 18.30 Uhr statt, bis zum 25. April kann die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Theaters im Foyer besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Wie man Motoren aus Molekülen herstellen kann, klärt Ben Feringa ab 19 Uhr im Hörsaalzentrum (Bergstraße 64). Im Rahmen der Reihe „Nobelpreisträger an der TU Dresden“ präsentiert er seinen Vortrag „The Art of Building Small“ in englischer Sprache. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung über die Website wird gebeten.

An einer Doktorarbeit zu schreiben, kann anstrengend sein. Besonders, wenn die Rädchen im akademischen Betrieb nicht richtig drehen. Die Komödie „The PHD Movie 2“ beschäftigt sich damit. Spannt die Lachmuskeln an und schaltet ab – im Kino im Kasten, 20.30 Uhr.

Donnerstag, 19.4.

Junge Film-Kunst erleben könnt Ihr beim Filmabend „Lausitzer Filmtalente“ ab 19 Uhr in der Röhrscheidtbastei Bautzen (Mühltorgasse 1, Eingang Sorbisches National-Ensemble, Äußere Lauenstraße 2). Gezeigt werden Gewinner und besondere Werke des Wettbewerbs „Cottbuser FilmSchau“ und Beiträge, die sich mit dem Thema „Heimat“ beschäftigen. Der Eintritt ist frei.

Willi Hetze ist promovierter Medienpsychologe, Gründer der „Dresdner Literaturner“ – und Autor. Heute stellt er sein neues Buch „Die Schwärmer“ im Literaturhaus Villa Augustin (Antonstraße 1) vor. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Freitag, 20.4.

„Das Pflichtmandat“ erzählt von einem erfolglosen Anwalt und einem Mann, der seine Frau umgebracht hat. Die Komödie von John Mortimer, die erstmals 1958 aufgeführt wurde, zeigt das Theaterhaus Rudi (Fechnerstraße 2 a) unter der Regie von Rita Schaller. Los geht es um 20 Uhr, Karten kosten acht, ermäßigt fünf Euro.

„Eastern Speedfolk“ spielen DIE UKRANIENS ab 19.30 Uhr in der St. Pauli Ruine (Königsbrücker Platz). Mit viel Energie und deutschen, russischen sowie ukrainischen Texten bringen sie die Ruine zum Hüpfen. Karten kosten im Vorverkauf 14, ermäßigt neun Euro, an der Abendkasse 15 bzw. zehn Euro.

Samstag, 21.4.

Zwei Männer, eine Gitarre und flockige Texte erwarten Euch bei BYEBYE in der Scheune (Alaunstraße 36-40). Das Leipziger Duo hat bereits über 40 Städte und zahlreiche Song-Slams bespielt. Immer dabei: ein bisschen Humor. Das Konzert beginnt um 20 Uhr, Karten kosten im Vorverkauf zehn, an der Abendkasse 14 Euro.

Du möchtest so viel tun, aber die Zeit reicht nicht? Oder Du bist orientierungslos und innerlich unruhig? Die Psychosoziale Beratungsstelle des Studentenwerks Dresden bietet dazu mehrteilige Seminare an. Die Seminare kosten 25 Euro und finden im Mai/Juni auf der Schnorrstraße 8 statt. Bis zum 2. Mai kannst Du Dich per Mail an Kristin.Schmieade@studentenwerk-dresden.de anmelden.

Sonntag, 22.4.

Michael Nast, der uns die „Generation Beziehungsunfähig“ vor Augen führte, stellt seinen ersten Roman „#Egoland“ im Schauspielhaus vor. Ab 19 Uhr liest er, im Anschluss gibt es eine Signierstunde. Karten kosten 13 Euro.

Noch bis zum 29. April könnt Ihr in der Tanzwoche Dresden zahlreiche Aufführungen erleben. Ob „Klassisches“ wie Flamenco und Lindi Hop oder ein Tanztheater über Kafka: Alles ist dabei. Mit „Kill your darlings“ gibt es sogar eine Performance, die vor der Scheune oder der AltmarktGalerie zu sehen ist. Ein ausführliches Programm findet Ihr auf der Website.

Text: Vivian Herzog

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.