Unsere Onlinetipps der Woche

Es wird politisch in unseren Onlinewochentipps, aber auch informativ, aufrüttelnd, unterhaltsam und streitbar. Also durchlesen und reinklicken!

Montag, 9.11.

Heute starten die digitalen Diversity Tage an der Uni, u. a. mit der Podiumsdiskussion „Gender und Hochschule – Herausforderungen, Chancen und Visionen für die TU Dresden“. Auf dem Podium zu finden: Prof. Roswitha Böhm, Prorektorin für Universitätskultur, Katharina Klappheck vom Büro der Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten sowie Laura Funke, Referentin für Gleichstellungspolitik des Studierendenrates. Los geht es um 18.30 Uhr auf BigBlueButton.

Dienstag, 10.11.

Dass Wählen wichtig ist, das zeigen nicht nur die USA. Eure demokratischen Rechte könnt Ihr nämlich auch an Eurer Hochschule wahrnehmen – bei der Wahl der Studierendenvertreter:innen. Und diese läuft dieses Jahr, um bei den Parallelen zu den USA zu bleiben, zu großen Teilen als Briefwahl ab. Diese könnt Ihr an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden heute bis 15 Uhr beantragen (Link zum Formular oben links), an der Technischen Universität Dresden habt Ihr dafür bis 18. November Zeit. An der TU könnt Ihr bis 17. November zudem noch Wahlvorschläge einreichen.

Zum Auftakt der Asylinitiativenkonferenz 2020 „Was Corona (un)sichtbar macht – Auswirkungen der Pandemiesituation auf die Lebensrealität von Geflüchteten“ gibt es heute und morgen jeweils um 19 Uhr zwei Gespräche, die Ihr ohne Anmeldung online besuchen könnt. Heute ist der Konferenztitel auch Thema des Auftaktgesprächs, morgen geht es um „Perspektivlos, entrechtet und nahezu vergessen – Geflüchtete an den EU-Außengrenzen“. Die Zugangslinks werden noch veröffentlicht.

Mittwoch, 11.11.

Es ist keine gute Zeit für Karneval, aber online können wir uns gerade austoben. Dass dabei auch Gefahren lauern, das vermittelt z. B. das Webinar „Sicher im Netz #Apps“ im Rahmen des Medienfestivals 2020, das Ihr heute um 18 Uhr nach Anmeldung online besuchen könnt. Im Indiegameforum ab 20 Uhr lernt Ihr dann verschiedene Spiele und deren Entwickler:innen kennen.

Was bringt die Zukunft? Das fragt die Vorlesungsreihe „Glokale Trends des 21. Jahrhunderts“ der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, die in diesem Winterhalbjahr unter dem Motto „Mensch & Technik“ gestartet ist. Heute geht es um 18.30 Uhr bei Zoom um „Desinformation, Fake News und Hassrede in ‚sozialen‘ Netzwerken – Wie schützen wir die Demokratie im digitalen Zeitalter?“. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Donnerstag, 12.11.

WHAT ist nicht nur ein politisch orientiertes Referat des Studierendenrates der TU Dresden, sondern auch regelmäßige:r Lieferant:in unserer Campuskolumne. Heute Abend lädt es um 19 Uhr bei Jitsi Meet zum Online-Infoabend ein. Auch Menschen mit geringer politischer Erfahrung können sich einbringen, egal ob sie studieren oder nicht.

Freitag, 13.11.

Kunstwerke vermögen es mitunter hervorragend, politische Debatten auszulösen – da braucht man in Dresden nur an Manaf Halbounis „Monument“ auf dem Neumarkt zu denken. Doch wie gehen Bildungsträger:innen damit um? Diese und andere Fragen stellt das Onlinesymposium „Aufregung, Eklat, Toleranz. Wertedebatten über Kunst und Bildung“ des riesa efau heute und morgen und versucht gleichzeitig, sie zu beantworten. Wer an den Tischgesprächen teilnehmen will, kann sich gegen fünf Euro Gebühr anmelden. Die Vorträge werden aber auch kostenfrei auf Facebook gestreamt.

Samstag, 14.11.

Die 24. Internationalen Kurzfilmtage im schweizerischen Winterthur können coronabedingt nur online stattfinden, was auch Menschen in Dresden ermöglicht, einen Blick ins Programm zu werfen – und kostenlos in den Genuss von Kurzfilmen zu kommen. Bis morgen werden die Sonderprogramme des „Grossen Fokus: Festland-China, Hongkong, Taiwan“ sowie „Land im Fokus: Ukraine“ online zugänglich sein.

Sonntag, 15.11.

Wir müssen einander zuhören. Das ist keine Floskel, sondern die einzige Chance, Gräben zuzuschütten. Diese Grundidee liegt auch dem „demoSlam – Der Slam für junge Streitkultur in Sachsen“ des Projektes Sachsen im Dialog zugrunde, der heute von 17 bis 20 Uhr online stattfindet. Doch Ihr könnt dabei nicht nur zuhören, sondern seid ausdrücklich zur Beteiligung aufgerufen. Anmeldung erforderlich!

Text: Nadine Faust

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.