Unsere Tipps der Woche

Der Herbst zieht in die Theater, Bibliotheken, Kino- und Ausstellungssäle – aber bitte mit Abstand! Tickets und Voranmeldungen kannst Du beispielsweise für folgende Veranstaltungstipps lösen.

Montag, 28.9.

Was passierte vor 30 Jahren „Nach dem Jubel“, als die Grenzen zwischen den beiden deutschen Staaten offen waren, aber die Euphorie nach und nach gedämpft? Dieser und anderen Fragen geht eine Filmreihe des Dresdner Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung nach, die im Programmkino Ost bzw. in Leipzig in der Cinémathèque zu sehen ist. Im Ost heute um 19 Uhr im Programm: der Dokumentarfilm „STAU – Jetzt geht’s los“ von Thomas Heise, der 1992 fünf rechtsextreme Jugendliche in Halle-Neustadt begleitet. Studis zahlen heute 5,50 Euro.

Dienstag, 29.9.

„Kiffen, Kaffee & Kajal“: Das sind die Schlagworte, unter denen die heutige Lesung von Kerim Pamuk um 19 Uhr in der Bibliothek Gorbitz im Rahmen der Interkulturellen Tage steht. Denn: Nicht erst seit ein paar Jahren hält der Orient Einzug in unser Leben, sondern seit Jahrtausenden. Ein vergnüglich-investigativer Streifzug durch 1.500 Jahre Kulturgeschichte und Migration. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird aber gebeten.

Mittwoch, 30.9.

Du willst an der TU Dresden studieren, hast aber keine Ahnung, was das eigentlich bedeutet? Du hast einen bestimmten Studiengang vor Augen, aber alles, was Du liest, klingt wie bloße Theorie? Dann chatte heute mit Studierenden der Technischen Universität und finde heraus, was sie über die Realität verraten! Von 17 bis 18.30 Uhr stehen sie im Videochat zur Verfügung. Vom 19. bis 22. Oktober findet außerdem eine virtuelle Herbstuniversität zur Studienorientierung in den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften statt. Dafür kannst Du Dich bis heute anmelden. Und wenn die Entscheidung steht, ist es noch bis 7. Oktober möglich, sich für einen Studienbeginn in diesem Wintersemester zu bewerben.

Donnerstag, 1.10.

Mit etwas Verspätung ist nun auch die Diplomausstellung der Hochschule für Bildende Künste Dresden gestartet, und zwar am angestammten Platz im Oktogon am Georg-Treu-Platz. Was die Diplomand:innen dieses Jahrgangs künstlerisch erdacht haben, kannst Du heute von 11 bis 18 Uhr erkunden – oder Du wartest noch ein bisschen unsere Review ab.

Freitag, 2.10.

Die Tschechisch-Deutschen Kulturtage stehen in den Startlöchern und obwohl einige Programmpunkte aufgrund von Reisebeschränkungen & Co. ausfallen oder umgeplant werden müssen, gibt es ein reichhaltiges Programm. Im Thalia ist heute um 19.30 Uhr beispielsweise der Kurzfilm „Jožka“ über die Diskriminierung von Roma in Tschechien zu sehen, im Anschluss gibt es eine Diskussion mit dem Protagonisten Jozef Miker und der Produzentin Veronika Patočková, der Eintritt kostet Dich ermäßigte sechs Euro.

Samstag, 3.10.

Sachsen sichert derzeit sein audiovisuelles Erbe und eines dieser Werke wird heute um 17 Uhr in der neu digitalisierten Fassung im Kulturpalast Dresden vorgestellt – samt Liveaufführung der Filmmusik von Rainer Promnitz durch die Dresdner Philharmonie. 1994 setzte der Künstler und Filmemacher Wolfgang H. Scholz dem Dresdner Schillerplatz mit „Schattensucher“ – eine Mischung aus Dokumentar- und Spielfilm – ein filmisches Denkmal, das heute wieder aufersteht. Kostenpunkt: fünf Euro.

Sonntag, 4.10.

Letzte Chance, die Ausstellung „Sehnsucht nach dem Jetzt“ im Kunstraum Geh 8 zu besuchen. Doch was bedeutet „jetzt“ eigentlich, und wie lässt sich dieses Jetzt eingrenzen? Von 14 bis 18 Uhr kannst Du heute noch mal 17 künstlerische zeitgenössische Positionen zu diesem Thema erkunden.

Text: Nadine Faust

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.