Unsere Tipps der Woche

Es ist geschafft: Die lange, quälende Zeit ohne Vorlesungen ist vorbei. Frisch ans Werk und ins neue Semester – auch mit unseren Wochentipps!

Montag, 14.10.

Mit den Vorlesungen startet auch das Studium generale – oder Studium integrale, wie es an der Hochschule für Technik und Wirtschaft heißt. Montags könnt Ihr an der TU Dresden zum Beispiel aus Baustofflichen Grundlagen, Roms Aufstieg zur Großmacht oder auch Kunst. Kultur. Klimawandel. Basteln wir uns eine Utopie! der TU-Umweltinitiative wählen. Also, schaut doch mal über den eigenen Studientellerrand!

Dienstag, 15.10.

Bachata, Crossminton, Roughhousing oder auch Silat – für Mitarbeiter*innen und Studierende der TU Dresden startet heute ab 17 Uhr die gestaffelte Einschreibung in die Kurse des Universitätssportzentrums. Auch Angehörige der Hochschule für Bildende Künste sowie der Hochschule für Musik sind teilnahmeberechtigt, Externe bei frei gebliebenen Plätzen. An der Hochschule für Technik und Wirtschaft gibt’s Restplätze bei Tischtennis und Rudern.

Mittwoch, 16.10.

An der TU Dresden endet heute früh um 8 Uhr die Einschreibung in die Sprachkurse. Wer es bis dahin verschlafen hat: Ab 16 Uhr ist die Anmeldung für Restplätze möglich.

Die diesjährige Jüdische Woche Dresden steht schon in den Startlöchern, aber ihre Zeit ist noch nicht gekommen. Einen Vorgeschmack bietet jedoch die heutige Filmvorführung im Programmkino Ost, denn dort ist um 20 Uhr der Film „Menashe“ zu sehen. Darin kämpft ein orthodoxer Jude nach dem Tod seiner Frau um seinen Sohn. Studierende zahlen sechs Euro Eintritt.

Donnerstag, 17.10.

Wie wollen wir in Zukunft leben? Und welche Dinge beschäftigen uns? Diese und andere Fragen haben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden gestellt, und zwar 15- bis 35-Jährigen. Mithilfe der Ergebnisse entstand eine Ausstellung, „Die Erfindung der Zukunft.“ Die ist noch bis 3. November kostenfrei im Japanischen Palais zu sehen. Am heutigen Donnerstag (18 Uhr) wird in diesem Rahmen über die Bildungsgerechtigkeit in Zukunft diskutiert. Mit dabei sind Dr. Kerstin Meißner (Erziehungswissenschaftlerin, Alice Salomon Hochschule Berlin), Dr. Sabine Dengel (Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn), Prof. Paul Mecheril (Migrationspädagogik, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) sowie Stefanie Wiens (Platz da! Barrierefreie Kulturvermittlung und Prozessbegleitung für Inklusion).

Für ein Familienfest reist Alexandra von Deutschland nach Warschau, doch in jedem Gespräch tun sich Gräben auf. Ihr Verständnis von Emanzipation, Frauenrechten oder auch offenen Grenzen trifft auf taube Ohren. Starke Meinungen prallen aufeinander, ein Konsens ist nicht abzusehen. Der 75-minütige Dokumentarfilm „Impreza – Das Fest“ von Alexandra Wesolowski hat den Sonderpreis des Deutschen Kurzfilmpreises 2019 gewonnen und ist heute Abend um 20 Uhr beim Clubkino im Lingnerschloss zu sehen, wobei die Regisseurin Rede und Antwort steht. Kostenpunkt: ermäßigte fünf Euro.

Freitag, 18.10.

Balu und Du ist ein Mentoringprogramm für Grundschulkinder, dass ihnen helfen soll, die Herausforderungen des Alltags zu meistern. Im Weber-Bau der TUD (Raum 43 im Erdgeschoss) gibt’s heute um 11.10 Uhr eine Infoveranstaltung dazu. Eine Anrechnung fürs Studium generale ist möglich.

Inside Iran. So heißt die aktuelle Ausstellung in der Galerie Raskolnikow, die heute um 20 Uhr eröffnet wird. Zeitgenössische Fotografien verschiedener Künstler*innen geben dabei Einblicke in die iranische Lebenswirklichkeit, wie sie Außenstehenden sonst kaum gewährt werden. Für den 21. November um 19.30 Uhr ist auch eine Podiumsdiskussion geplant.

Samstag, 19.10.

Kannst Du Dich noch an die DDR erinnern? Hast Du zu dieser Zeit schon gelebt? Wenn nicht, dann bietet die Ausstellung „Voll der Osten – Leben in der DDR“ im Johannstädter Kulturtreff einen Einblick. Fotos von Harald Hauswald und Texte von Stefan Woll illustrieren den Alltag in Ostberlin in den 1980ern. Einsame und alte Menschen, verliebte junge Pärchen, Rocker, Hooligans und mehr sind zu sehen. Zur Vernissage um 15 Uhr sind aber auch Menschen geladen, die von eigenen Erfahrungen berichten können. Anregungen dazu liefert der Dokumentarfilm „Dresdner Interregnum 1991“ von Werner Kohlert. Ab 20 Uhr Disko ’89, der Eintritt ist frei.

Sonntag, 20.10.

Das DAVE-Festival für Clubkultur ist gestartet und hat heute zum Beispiel einen Audio-Basics-Workshop für Filmemacher*innen, YouTuber*innen & Co. im Angebot. Der Dresdner Produzent und Komponist Jan Baumann zeigt im Hole of Fame ab 16 Uhr wichtige Kniffe, um Anmeldung wird gebeten.

Text: Nadine Faust

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.