Unsere Tipps der Woche

Schon wieder ein Monat vorbei und 1/12 des Jahres geschafft. Hat Euch die Prüfungszeit erfasst? Wir sorgen für Ablenkung! Mit unseren Tipps könnt Ihr wahlweise abschalten oder etwas lernen.

Montag, 5.2.

Ihr habt eigentlich keine Zeit fürs Museum? Das Verkehrsmuseum hilft! Immer montags gibt es die Mittagspausenführung. Zwischen 12.30 und 13 Uhr könnt Ihr das Museum besuchen und bekommt eine Führung. Die Gebühr beträgt, einschließlich Eintritt, drei Euro.

Eine Frau, eine Gitarre und viele glückliche Momente. Bevor LISA TREBS im März ihre erste Demo-CD veröffentlicht, spielt sie in Wulbert’s Café und Bar (Rudolfstraße 2). Die Singer-Songwriterin stammt aus Leipzig und lebt derzeit in Dänemark. Das Konzert beginnt um 20 Uhr.

Dienstag, 6.2.

Zur Arabischen Musik im Damaskuszimmer lädt das Palais im Großen Garten. Um 14.30 und 19.30 Uhr könnt Ihr Oud (einer arabischen Laute), Kanun (einer arabischen Zither) und Perkussion lauschen und Wissenswertes rund um das Damaskuszimmer erfahren. Karten kosten für Studenten fünf Euro.

Mittwoch, 7.2.

Einmal jährlich liegt sie im Briefkasten – die Betriebskostenabrechnung. Aber was steckt hinter den Zahlen und was kann umgelegt werden? Im Vortrag der Verbraucherzentrale Sachsen erfahrt Ihr mehr. Der Vortrag findet ab 18 Uhr am Fetscherplatz 3 statt. Die Kosten betragen fünf Euro, um telefonische Anmeldung wird gebeten: 0351 459 34 84.

Freunde elektronischer Klänge werden in der Scheune Freude haben. Dort treffen die Soundtüftler ORSON HENTSCHEL und WAELDER aufeinander und bereiten Euch ein interessantes Konzerterlebnis. Das Konzert beginnt um 20 Uhr, Karten kosten im Vorverkauf zehn Euro, an der Abendkasse 15 Euro.

Donnerstag, 8.2.

Puppentheater der anderen Art zeigt das Duo KlatschundMuff. Unter dem Motto „Ein Raum voller Welt“ hinterfragen Nora Otte und Julia Schleißner das Anderssein und menschliche Verhaltensmuster. Das Stück beginnt um 20 Uhr, der Ort ist das Projekttheater (Louisenstraße 47) und Karten kosten acht Euro im Vorverkauf bzw. zehn an der Abendkasse.

Portraits zeigt die Vernissage zur gleichnamigen Ausstellung in Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste. Im Rahmen des Hellerau Photography Awards haben zahlreiche Künstler ihre Beiträge eingereicht. Ab 19 Uhr ist geöffnet. Danach ist die Ausstellung bis zum 2. April freitags bis sonntags, 14 bis 18 Uhr, und täglich eine Stunde vor und nach den Vorstellungen geöffnet.

Freitag, 9.2.

Was kam nach Perestroika? Im Kleinen Haus (Glacisstraße 28) findet Ihr es heraus. Basierend auf einem Buch von Swetlana Alexijewitsch lässt das Stück Menschen zu Wort kommen, die vor und nach dem Umschwung in der (ehemaligen) Sowjetunion gelebt haben und ihre Sichtweisen abgleichen. Das Stück beginnt um 20 Uhr, der Eintritt kostet für Studenten sieben Euro.

Abtanzen zu Balkanbeats und Ska könnt Ihr im Ostpol. Ab 22 Uhr spielt DJ Kremkow heiße Musik und gute Sounds.

Samstag, 10.2.

Bereits zum 17. Mal findet in diesem Jahr die Jewrovision statt. Der Wettbewerb wurde analog zum Eurovision Song Contest ins Leben gerufen und fördert jüdisches Leben. Jüdische Jugendliche aus ganz Deutschland bereiten Showeinlagen vor, außerdem wird das beste Video prämiert. Der Wettbewerb beginnt um 20.45 Uhr in der Messe Dresden, der Eintritt beträgt zehn, ermäßigt sieben Euro.

Mit Einsamkeit, Isolation und Paranoia beschäftigt sich „Der Bau“ im Societaetstheater (An der Dreikönigskirche 1a). Basierend auf dem unvollendeten Roman von Franz Kafka schafft die Performance eine düstere Atmosphäre. Das Stück beginnt um 20 Uhr, Karten kosten für Studenten 6,50 Euro.

Rockig wird es ab 21 Uhr im Studentenclub Aquarium (St.-Petersburger-Straße 21). ATLAS BIRD sind zu Gast und verzaubern Euch mit rockig-träumerischen Klängen. Der Eintritt ist frei.

Elektronische Klänge, die Ambient ähneln, gibt es im Hole of Fame (Königsbrücker Straße 39). Die schwedische Künstlerin ANNELIE tourt derzeit durch Europa und ist heute im Kulturraum zu Gast. Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spende wird gebeten.

Sonntag, 11.2.

Collagen aus Texten von Falk Richter, inszeniert von Philipp Lux, gibt es bei Nacht.Rauschen an der bühne – dem Theater der TU. Das Stück zeigt Momente des Tages, die nachts an die Oberfläche gespült werden, zeigt, wie Social Media Beziehungen beeinflusst und wie Beziehungen Menschen prägen. Das Stück beginnt um 20.15 Uhr, Karten kosten ermäßigt fünf Euro.

In der SLUB kann man gut in Büchern „stöbern“, Kaffee trinken und in Liegestühlen philosophische Gespräche über die Geschwindigkeit von Wolken führen. Oder sich etwas angucken. Bis zum 28. Februar zeigt die Ausstellung Kommen / Gehen / Bleiben Werke von Studierenden des Instituts für Geschichte der TU Dresden. Diese haben sich mit unterschiedlichen sächsischen Migrationsgeschichten auseinandergesetzt.

Text: Vivian Herzog

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.