Unsere Tipps der Woche

Montag, 16.1.

Ab ins Kukulida! Ab 19.30 Uhr ist dort mit JOHNNY LA MARAMA der Gangster Jazz am Werk. Die drei Jungs aus New York, Finnland und Deutschland werfen die verschiedensten musikalischen Einflüsse zusammen und hauen Euch damit aus den Socken.

Dienstag, 17.1.

Lars Eidinger ist ja bekanntlich immer gut in dem, was er so tut. Aber wenn er im Namen der Moral Jan Josef Liefers auf der Leinwand verhaut, mögen wir ihn noch viel mehr. Zu sehen in „Die Blumen von gestern“, zum Beispiel um 16.30 oder 20.15 Uhr in der Schauburg.

Mittwoch, 18.1.

Joachim Król kommt mit dem SOUTH OF THE BORDER TRIO ins Staatsschauspiel nach Dresden und wir wollen ihn sehen! Zwei Stunden nimmt er uns mit auf die Reisen des französischen Seidenhändlers Hervé Joncour nach Japan und berichtet von dessen Sehnsucht, wie sie im Roman „Seide“ von Alessandro Baricco beschrieben ist. Um 20 Uhr geht’s los, Tickets sind zugegebenermaßen nicht ganz günstig, aber es ist Joachim Król! Der sollte es uns mehr als wert sein!

Donnerstag, 19.1.

Los geht’s mit den 18. dresdner schmalfilmtagen! Das Festival für 8- und 16-mm-Filme findet in der Motorenhalle, Projektzentrum für zeitgenössische Kunst, statt und konzentriert sich in diesem Jahr aufs Wahlrecht in der (Film-)Kunst und der Emanzipation. Neben Vorstellungen gibt’s Workshops, Abstimmungen und so manch anderes, um sich auch als Zuschauer einzubringen. Schaut Euch das Programm an, ist so manch Schönes dabei!

Freitag, 20.1.

Time to say goodbye to Crossroads Musikladen. Leider konnte sich der schnuckelige Musikladen in Löbtau nicht so richtig etablieren und schließt deshalb viel zu früh wieder seine Tore. Am Freitag ab 19 Uhr hat man noch einmal die Chance, ein paar Schnäppchen zu schießen, SWITCHBLADE CRAIG spielen zu hören und Tschüss zu sagen, bevor die Jungs am 21. ihren letzten Ladentag haben.

Samstag, 21.1.

Wer all die mittelmäßigen DJs mit ihren lächerlich beklebten Laptops satthat, sollte am Samstag mal in der Scheune vorbeikommen. Bei Vinyl Kicks Volume 3 bringt die Schallplatte äußerst Tanzbares hervor. Wurde auch mal wieder Zeit.

Sonntag, 22.1.

Das Wochenende einfach mal mit Kultur und Kino ausklingen lassen. Und das möglichst bereits um 16 Uhr, damit man erstens pünktlich zum Tatort wieder auf dem Sofa und zweitens pünktlich im Bett ist? Klingt perfekt. Möglich macht das die Liveübertragung von Dornröschen aus dem Bolschoi im UFA. Perfekt inszenierter Tanz und die bis heute fesselnde Musik Tschaikowskis, gute Mischung.

Text: Nane Krüger

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.