Unsere Onlinetipps der Woche

In dieser Woche ist einiges los in der Dresdner Onlinewelt. Wir haben ein paar Tipps für Euch.

Montag, 1.3.

Heute startet an der TU Dresden die Schreibmotivationswoche, die am Donnerstag in der virtuellen Langen Nacht des Schreibens gipfelt. Während Ihr also ab heute Tipps und Tricks auf der Webseite der TU sowie auf Social Media erhaltet, wird es am Donnerstag von 18 bis 23 Uhr ganz konkret – mit Kurzworkshops, Vorträgen, Beratungen und Arbeitsrunden. Eignet sich auch für Kurzentschlossene, eine Anmeldung ist nämlich nicht erforderlich. Am 8. März schließt eine Schreibmarathonwoche an.

Außerdem startet heute die Aktionswoche #TUDgemeinsam, die die Unterstützungsangebote für optimiertes Homeoffice, Beratung, Unterstützung, Vernetzung, Sport und mehr für Unimitglieder in der Corona-Zeit noch mal gebündelt aufzeigen will.

Abends noch eine Auszeit vom Schreibstress nehmen? Dann geht das mit dem zugleich lebensbejahenden und dennoch sehr emotionalen Dokumentarfilm „Immer und Ewig“ der Schweizer Filmemacherin Fanny Bräuning, die mit ihren Eltern in Südeuropa auf Reisen ging – trotz Handicap der Mutter. Heute um 22.45 Uhr auf 3sat und bis 1. April online.

Dienstag, 2.3.

Fragen zum Studium an der TU Dresden? Zu Studienangebot, Studienvoraussetzungen, zur Bewerbung oder zu beruflichen Perspektiven? Antworten bekommt Ihr heute in einem Chat der Zentralen Studienberatung. Ab 15.30 Uhr könnt Ihr Euch einwählen, unangemeldet und kostenfrei.

Mittwoch, 3.3.

„Leere Versprechen oder Lehre als Versprechen?“ Diese Frage wird heute in einer Podiumsdiskussion zur Situation der Lehrbeauftragten an sächsischen Musikhochschulen gestellt, an der Ihr aktiv teilnehmen (Anmeldung bis 2. März per Mail an lehrbeauftragte@hfmdd.de) oder nur passiv zuhören könnt. Neben Axel Köhler, Rektor der Hochschule für Musik Dresden, und Andrea Franke, Staatssekretärin des Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus (SMWK), diskutiert beispielsweise auch Jan-Christian Hübsch, Stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung, mit. Start: 18 Uhr. PS: Morgen um 19 Uhr gibt es einen Livestream des hfmdd jazz orchestra.

Let’s talk about sex – und Liebe! Wie funktioniert beides in Zeiten von gefeierter Ungebundenheit und Selbstverwirklichung? Von Freiheit und Schnelllebigkeit? Dieser Frage geht der heutige Onlinetalk „Sind wir ein Paar oder lieben wir uns schon? Liebe und Sex in Zeiten von et cetera“ nach, den das Deutsche Hygiene-Museum Dresden heute veranstaltet. Es sprechen die Beziehungskolumnistin und Autorin Katja Lewina sowie Philosophie-Prof. Peter Trawny von der Bergischen Universität Wuppertal. Moderation: Catrin Altzschner vom WDR 1LIVE Podcast „Fuck Forward“. Start der Zoomkonferenz: 19 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht vonnöten, die Teilnahme ist kostenfrei.

Donnerstag, 4.3.

Einen Austausch zu den Onlineprüfungen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden gibt es heute ab 15.30 Uhr online. Der richtige Ort also, um Kritik und/oder Lob loszuwerden.

Ein bisschen Hochkultur zum Donnerstag, auch wenn es natürlich nicht den realen Besuch in der Semperoper Dresden ersetzt? Das ermöglicht der „Semper:Donnerstag“, bei dem besondere Orte des Hauses zum Konzertsaal avancieren. Jede Woche gibt es an diesem Wochentag ab 17 Uhr einen kleinen Onlinehappen, gestaltet von Musiker:innen der Sächsischen Staatskapelle, dem Staatsopernchor, dem Semperoper Ballett und Solist:innen der Semperoper. Also schmeißt Euch in Schale und ab vor den Rechner!

Freitag, 5.3.

Die Woche mit ein paar handverlesenen Kurzfilmen ausklingen lassen? Das Kurzfilmfestival Köln versammelt in seiner Mediathek kurze Filme aus den vergangenen Festivaljahrgängen, die kostenfrei online zugänglich sind.

Samstag, 6.3.

Vor einem Jahr wurde die Gemäldegalerie Alte Meister im Semperbau wiedereröffnet – um kurz danach coronabedingt wieder geschlossen zu werden. Wer Giorgiones „Schlummernde Venus“ und Rembrandts „Ganymed“ schon arg vermisst, kann heute aber an einem etwa einstündigen Onlinerundgang durch die heiligen Hallen teilnehmen. Anmeldung und Taschengeld könnt Ihr Euch sparen, los geht es um 11 Uhr.

Sonntag, 7.3.

Am Sonntag in ein Buch vergraben und von vorn bis hinten durchlesen? Aber mit wem darüber austauschen? Diese Frage beantwortet das erste Leseclubfestival, das für den 23. April in elf deutschen Städten geplant ist. Für 25 Euro plus Gebühren könnt Ihr Euch eins von mehreren Büchern auswählen, um dann im April mit max. 19 anderen Leser:innen sowie dem:der Autor:in darüber zu diskutieren. Leseclub, Getränk, Snack und Versand sind inklusive.

Text: Nadine Faust

Foto: Amac Garbe

Hinweis: Die Tipps wurden am 1. März 2021 aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.