Unsere Tipps der Woche

Der Advent ist da. Wo man auch schaltet und waltet — überall blinkt und glitzert und duftet es einem entgegen. Wir wissen, wie ihr das Beste aus der nahenden Weihnacht macht. Mal mit Flucht, mal mit Angriff. 

Montag, 27.11.

„Schizo, Psycho, Klapse – Ein Abend der Annäherung“ lautet das Motto im Hörsaalzentrum der TU Dresden. Ab 19 Uhr könnt Ihr dort für zwei Euro Eintritt den Film „Hirngespinster“ sehen, der sich mit Schizophrenie beschäftigt. Welche Auswirkungen hat eine psychische Krankheit auf das Umfeld? Wie kann man damit umgehen? Und wo ist die Grenze zwischen „krank“ und „gesund“? Das Projekt des Vereins On the Move und des Dresdner Unikinos hinterfragt und klärt auf.

Dienstag, 28.11.

Weiter geht es mit den großen Fragen des Seins. Es geht um nichts weniger als unsere Existenz. Die spielt sich beruflich und privat immer mehr online ab — wer im Netz nicht existiert, dessen reale Existenz ist zumindest fragwürdig. Doch wie gehen wir mit diesem ständigen Druck um, unser digitales Selbst zu optimieren? Über „die ständige Gegenwart des Selbst“ diskutieren ab 19 Uhr die Bloggerin Mary Scherpe und der Journalist Alexander Krützfeldt im Hygienemuseum. Der Eintritt ist frei.

Nicht vergessen: Heute starten die Hochschulwahlen. Wählen hilft!

Mittwoch, 29.11. 

Genug gedacht! Heute wird gelacht. Aber bitte nicht über flache Reime, sondern über singende Menschen bei der Karaoke mit DJ Gussfehler im Der Lude. Vor dem Start um 22 Uhr gibt es den Spaß umsonst, danach kostet er zwei Euro. Wer lieber seine Stirnfalten hegen und pflegen will, geht ein paar Häuserecken weiter ins projekttheater zu Wega“ (20 Uhr, Eintritt ermäßigt 10 Euro). Die Mischung aus Live-Hörspiel, Video und Performance entführt die Zuschauer in eine dystopische Zukunft im Jahr 2255. Die Eskalation, so viel sei verraten, steht kurz bevor.

Nicht vergessen: Wählen hilft!

Donnerstag, 30.11. 

Spätestens morgen ist das Land im Weihnachtswahn. Wochenlang wird das Leben bestimmt von Glühwein, überfüllten Einkaufshäusern und Last-Christmas-Ohrwürmern. Also muss man den Tag heute zum Durchatmen nutzen. Dazu fährt man tagsüber nach Schmilka und wandert von da aus ins hintere Kirnitzschtal, zum Beispiel zum Hinteren Raubschloss. Damit ist sicher, dass man auch wirklich niemandem begegnet. Zurück in der Stadt widmet man sich dann gepflegter Musik. Bestens geeignet ist das Wohnzimmerkonzert des Liedermachers Sebastian Hackel in der Villa Augustin (19 Uhr).

Freitag, 1.12. 

Derart ausgeruht kann man es durchaus wagen, ein bisschen Weihnachtsluft zu schnuppern. Es muss ja nicht gleich der Striezelmarkt sein. Auf der mittelalterlichen Weihnacht im Stallhof oder dem Weihnachtsmarkt in Altkötzschenbroda ist es zwar nicht weniger voll, aber trotzdem entspannter. Dort werden die Ohren nicht mit Weihnachts-Schlagern geplagt und die Geschmacksnerven nicht mit XXL-Schnitzeln. Vielleicht ist ja doch nicht alles schlecht, was glänzt.

Samstag, 2.12. 

Im Societaetstheater stellen die Künstlerin Anna Mateur und der Schriftsteller Durs Grünbein um 20 Uhr die neue Ausgabe von Stadtluft Dresden” vor, einer Mischung aus Buch und Magazin mit schönen und wunderlichen Geschichten aus einer wunderlichen Stadt (Einrtritt ermäßigt 6,50 Euro). Auch der Schriftsteller Thomas Rosenlöcher und Mitherausgeber Peter Ufer werden aus dem „Bookzin“ lesen. Nicht nur Mitherausgeber, sondern auch Fotograf ist Amac Garbe, dem wir unsere Fotos verdanken. Wer Campusrauschen mag, wird diesen Abend lieben.

Sonntag, 3.12. 

(Auch) dieser Sonntag wird in der Uni verbracht. Aber nicht auf einem roten Klappstuhl in der Slub, sondern in wetterfester Kleidung im Botanischen Garten. Dort geht es aber nicht nur um Pflanzen, sondern auch um Politik: Vom Kolonialismus bis zur Saatgutverordnung”, so das Thema der Führung von Biologin Anne Göhre. Start ist um 10 Uhr, Kosten gibt es keine.

Text: Vivian Herzog und Luise Martha Anter

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.