Unsere Tipps der Woche

Wir haben selektiert und die besten Veranstaltungen für Euch zusammengestellt. Die Themen reichen von ACAB über terroristische Kakteen bis zum Zaunpfahl.

Montag, 6.3.

In der Säschsischen Akademie der Künste ist am Montag der in Dresden geborene Dichter Durs Grünbein zu Gast. Debattieren wird er ab 18.30 Uhr mit der Publizistin Carolin Emcke, die für die ZEIT und den SPIEGEL als Auslandskorrespondentin in vielen Krisengebieten berichtet hat. In der Diskussionsreihe „Jetzt! Zur Zeit“ geht es um gesellschaftliche Prozesse und die Rolle der Schriftsteller_innen.

Und ab 19 Uhr singt für Euch der Dresdner Kneipenchor im Kleinen Haus. Der Eintritt für beide Veranstaltungen ist frei.

Dienstag, 7.3.

Beim 12. Meet & Read in der Villa Augustin dürfen sich ab 19 Uhr alle Leseratten versammeln. Neben literarischen gibt es auch kulinarische Überraschungen. Wer mitreden will, sollte Ilija Trojanows Roman „Der Weltensammler“ und den Essay „Die Schweiz ist des Wahnsinns“ von Lukas Bärfuss gelesen haben.

Zeitgleich startet die 6. Frauen*kurzfilmnacht in der Schauburg. Gezeigt werden elf Kurzfilme aus verschiedenen Ländern, die natürlich Frauen zum Thema haben. Verbunden sind sie alle durch ihre Arbeit und den Versuch, ihre Position zu vertreten. Veranstalter ist der Verein *sowieso* – Frauen für Frauen, über den Ihr die Karten reservieren könnt.

Und in der Chemiefabrik spielen am späteren Abend ZAUNPFAHL.

Mittwoch, 8.3.

Urban Art ist mehr als „Lauchs(uppe)“ und „ACAB“. Das wissen wir nicht erst seitdem Dresden eine „Magic City“ hat. In der Motorenhalle sprechen ab 20 Uhr Rudolf Klöckner und Andreas Ullrich darüber, wo die Grenzen zwischen Kunst und politischem Statement im öffentlichen Raum verlaufen.

Im Bon Voyage gibt es ab 20 Uhr die dritte Runde der Acoustic Jukebox – diesmal unter dem Motto „90’s Trash Smasher“. Gesungen werden also kultige Songs aus den 90ern, Olga Reznichenko begleitet die Mutigen am Piano. Alle, die sich vorher angemeldet haben, können ein Liedchen trällern. Der Rest hört zu und staunt.

Donnerstag, 9.3.

Wen das Thema Frauen in Arbeit mehr interessiert, der kann sich am Donnerstag ab 18 Uhr im Impact Hub einfinden. Dort wird die Dokumentation „She Started It“ gezeigt, die fünf Frauen verfolgt, die im männerdominierten Silicon Valley ein Unternehmen gründen wollen. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich, der Eintritt ist frei.

Am Donnerstag starten wir natürlich auch wieder in eine neue Kinowoche. Neben dem oscarprämierten Film „Moonlight“ läuft auch der neue Film mit Josef Hader an. Diesmal spielt er aber nicht nur die Hauptrolle, sondern hat selbst Regie geführt. In „Wilde Maus“ geht es um einen arbeitslosen und von seiner Frau unterdrückten Musikkritiker. Ein Drama? Eher eine Komödie.

Im Ostpol geben sich THE INCREDIBLE HERRENGEDECK die Ehre – Berliner Chanson-Punk vom Feinsten. Zu Kontrabass, Piano und Gitarre trällern sie Lieder über Gentrifizierung und politisches Versagen, auf dass man gleichzeitig tanzen und weinen möchte.

Freitag, 10.3.

Im Projekttheater spielen bühnamit ab 20 Uhr „Der Kaktus“ nach Juli Zeh. Ein Terroranschlag konnte gerade noch vereitelt werden. Der Hauptverdächtige schweigt. Er ist ein Kaktus. Klingt abgedreht? Seht selbst!

Später am Abend feiern die Bookie Nights im Alten Wettbüro ihren ersten Geburtstag – mit ALBION.

Samstag, 11.3.

Am Sonntag endet die Ausstellung „Magic City“. Mal abgesehen davon, dass der letzte Ausstellungstag nicht der beste ist, sich die Exponate in Ruhe anzuschauen, lohnt es sich für Student_innen auch eher, am Freitag oder Samstag zu gehen. Dann kosten die Tickets acht Euro.

Sonntag, 12.3.

War Euer Wochenende mal wieder so stressig, dass Ihr keine Zeit zum Einkaufen hattet? Wer am Sonntag einen leeren Kühlschrank hat, wird sich darüber freuen, dass im Festspielhaus Hellerau zusammen mit dem Komponisten und Gründer des ensemble courage, Benjamin Schweizer, gefrühstückt werden kann. Frühstück und Konzert kosten zusammen zwölf Euro.

Text: Marie-Therese Greiner-Adam

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.