Unsere Tipps der Woche

Montag, 2.1.

Die Weihnachtsfeiertage waren fett und dekadent. Zeit, die ersten Neujahrsvorsätze in die Tat umzusetzen und an die Menschen zu denken, die weniger Glück im Leben haben. Der Verein arche noVa – Initiative für Menschen in Not veranstaltet am Montagabend (18 bis 21.30 Uhr) ein Benefizkonzert in der Dresdner Dreikönigskirche mit Interpreten wie BANDA INTERNATIONALE, den JAZZFANATICS und Musikern der Dresdner Philharmonie. Alle Erlöse gehen an die vom Bürgerkrieg betroffene syrische Zivilbevölkerung. Karten gibt’s nur noch an der Abendkasse für 19 oder ermäßigte 14 Euro.

Dienstag, 3.1.

Lust, ein bisschen den Weihnachtsspeck abzuschütteln und die Kellen mit Euren Freunden zu kreuzen? Dann auf in die Nikkifaktur, die Textildruckerei im Gewerbehof in der Lößnitzstraße 14, zum allwöchentlichen Tischtennisabend (ab 20 Uhr). In gemütlicher Atmosphäre könnt Ihr bei Bier und Mate sowie beim Chinesisch, Kickern oder Kartenspiel neue Freunde kennenlernen, die Eure Begeisterung für Eure „langweiligen“ Hobbies teilen. Kein Eintritt!

Mittwoch, 4.1.

Traumhaften Folk in urgemütlicher Atmosphäre gibt es am Mittwochabend (20 Uhr) im Kukulida. Das Akustik-Trio EGO,ME&YOU spielen seit einem Jahr regelmäßig auf den Bühnen Dresdens. Mit ihrem über Crowdfunding finanzierten Debütalbum „What lies ahead“ begeben sich die drei auf die Suche nach sich selbst, indem sie weit in die Ferne streifen. Mit der tiefen Stimme Daniel Martins und besinnlichem Folk-Pop stellt das Trio den perfekten Abendausklang dar. Eintritt gegen Spende.

Wem es lieber nach flimmernder Unterhaltung dürstet, der sollte sich den neusten Streifen von Jim Jarmusch nicht entgehen lassen. Der introvertierte Busfahrer „Paterson“, gespielt von Jim Jarmusch, besitzt ein geheimes Notizbuch. In diesem dichtet der Feingeist, der sich von den Gesprächen während seiner Busfahrt inspirieren lässt, was das Zeug hält, traut sich jedoch nicht damit an die Öffentlichkeit. Die charmante Komödie über Selbstverwirklichung zeigt das Thalia Kino um 22.30 Uhr.

Freitag, 6.1.

Wie leicht die menschliche Wahrnehmung auszutricksen ist, zeigt die Ausstellung „I show your Mind. Eine Ausstellung in Paranoia“ im Dresdner Hole of Fame. Gerade im Zeitalter der Digitalisierung ist es eben leicht, Fotos oder Videos zu manipulieren, um den Rezipienten in die Irre zu führen. Doch das Bewusstwerden dieser Maschinerie steigert die eigene Paranoia. Die Künstler Marlen Ohle, Elisa Schumann, Eric Vogel, Alwin Weber, Martin Zerrenner, Oliver Zorn sowie Stephan Zwerenz aus Dresden und Leipzig haben sich diesem Thema intensiv gewidmet. Am Freitagabend (20 Uhr) findet schließlich die Finissage statt.

Samstag, 7.1.

Samstag (14 bis 18 Uhr) ist Eisschnelllaufbahntag. Die EnergieVerbund Arena wartet mit 5.600 Quadratmetern spiegelglattem Eis auf Euch. Der Eintritt kostet 3,50 Euro. Abends (19.30 bis 22.30 Uhr) ist dann sogar Eisdisko für fünf Euro Eintritt. Was gibt’s da noch mehr zu sagen? Dancing on the Ice! Auf die Kufen, fertig, los!

Sonntag, 8.1.

Vor ziemlich genau einem Jahr ist der große Meister gestorben. „Welcher?“, könnte man zu Recht fragen, haben doch viele Legenden 2016 das Zeitliche gesegnet. Die Rede ist von DAVID BOWIE, der mit seiner Kunst mehrere Generationen geprägt hat. Auch ein Jahr später ist die Trauer über dessen Ableben noch nicht verarbeitet, so hat das Societaetstheater Dresden ein ungewöhnliches Projekt auf die Beine gestellt: Die Theaterkompagnie CIE. FREAKS UND FREMDE haben eine Performance zu den Songs des Briten entworfen, die einem wahren Rausch aus Tanz, Mimik, Text und Gesang gleichkommen. Gekrönt wird das Ganze davon, dass es in den heiligen Gemäuern des Beatpol Dresdens (19.30 Uhr) unter dem Titel „Loving the Alien“ präsentiert wird.

Text: Julius Meyer

Foto: Amac Garbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.